Frankfurter Spezialitäten

Blick vom Frankfurter Dom auf den Eisernen Steg, im Vordergrund ein Wasserspeier

In und um Frankfurt gibt es einige Besonderheiten in Bezug auf die Kirchen. So gibt es zum Beispiel das Kuriosum, dass die Stadt seit fast 200 Jahren die Kosten für acht Innenstadtkirchen trägt – genutzt werden diese allerdings von den Kirchen. Warum genau, ist nicht so leicht zu verstehen, und noch weniger versteht man, warum eine Stadt, die massig Schulden hat, hier keinen Handlungsbedarf sieht. Wenn man allerdings weiß, dass der Frankfurter Stadtkämmerer gleichzeitig Kirchendezernent ist – noch so eine Frankfurter Spezialität – wundert man sich vielleicht doch nicht.

Und dann gibt es noch Bruder Paulus, der mit allen Wassern, auch den dreckigeren, gewaschene Kapuzinermönch, der im Liebfrauenkloster beheimatet ist und eine ganz eigene Vorstellung von Barmherzigkeit hat. Aber lest gerne selbst.

Die Frankfurter Dotationskirchen

Bruder Paulus und die Barmherzigkeit