Sie sind AtheistIn, AgnostikerIn oder haben so Ihre Zweifel an den Religionen?

Wenn Sie sich auch als schwarzes Schaf in einer zunehmend religiösen Herde fühlen, dann kommen Sie doch einfach mal bei unserem Gottlosenstammtisch in Frankfurt vorbei.

Gottlosenstammtisch Frankfurt
1 x im Monat, jeweils am 2. Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung von Covid 19 findet zurzeit leider kein Stammtisch statt.
Bitte haltet Euch an die AHA+L-Regeln, installiert die
Corona-Warn-App und bleibt gesund!

 

Wir trauern um Martin Wagner

Am 27. Januar, kurz nach seinem 68. Geburtstag, starb unerwartet unser Stammtisch-Gründer Martin Wagner. Martin war ein säkulares Urgestein in Frankfurt. Katholisch sozialisiert, wollte er zunächst tatsächlich eine kirchliche Laufbahn einschlagen – erklärter Berufswunsch: Bischof.

Mit dem Interesse für die Theologie der Befreiung und für die Frauen wuchsen jedoch die Zweifel. Und so wurde aus dem Katholiken bald ein überzeugter Atheist. Vor zehn Jahren rief Martin den Frankfurter Gottlosenstammtisch ins Leben und initiierte die Gründung des Landesverbandes Hessen im Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), dessen erster Vorsitzender er seitdem war. Mit der Gründung des Arbeitskreises „Ethik für alle“ setzte er sich für die Gleichberechtigung des Ethikunterrichts und die Abschaffung des Religionsunterrichts ein. Um mehr Aufmerksamkeit für säkulare Belange schaffen, suchte er immer wieder den Dialog mit der Politik und engagierte sich selbst im Arbeitskreis für Säkulare in der Partei Die Linke. 

Martin war lebensfroh, streitbar, manchmal unbequem, immer ehrlich und voller Leidenschaft. Was er tat, tat er aus voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. 

Martin wird uns sehr fehlen. Sobald es möglich ist, uns beim Gottlosenstammtisch wieder persönlich zu treffen, werden wir einen Sauergespritzten auf ihn trinken.

 

Lesetipps:

Corona-Impfung, ja bitte. Oder:If you don’t like the cure, try the disease …

100 Jahre Weimarer Verfassung: Feiern ja, handeln nein?

Gute Aussichten für Religionsfreie