Sie sind AtheistIn, AgnostikerIn oder haben so Ihre Zweifel an den Religionen?

Wenn Sie sich auch als schwarzes Schaf in einer zunehmend religiösen Herde fühlen, dann kommen Sie doch einfach mal bei unserem Gottlosenstammtisch in Frankfurt vorbei.

Gottlosenstammtisch Frankfurt
jeder 2. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr
im Restaurant im SAALBAU Bornheim
Arnsburger Straße 24, 60385 Frankfurt/M.
Der Stammtisch im Dezember fällt aus – wir verweisen statt dessen auf 2 spannende Veranstaltungen am 12. und 13. Dezember (s.u.)
Nächste Stammtisch-Termine:
8. Januar 2020, 12, Februar 2020, 11. März 2020

Wir treffen uns in lockerer Runde und diskutieren über aktuelle Themen, das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wie es bei unserem Stammtisch so zugeht,  lesen Sie in diesem Artikel aus der FAZ.

 

Veranstaltungshinweise:

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 20:00 Uhr
EXIT – Warum wir weniger Religion brauchen
Podiumsgespräch
Romanfabrik, Hanauer Landstraße, 186, 60314 Frankfurt
Eintritt frei (um Anmeldung wird gebeten)
Mehr erfahren

Freitag, 13. Dezember 2019, 19:00 Uhr
Weihnachtsgeschichten – Fake News von Anfang an
Vortrag und Diskussion
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 2. OG60313 Frankfurt
Eintritt frei
Mehr erfahren

 

Lesetipp:

Säkulare Buskampagne auf Station in Frankfurt

Alle Jahre wieder II: Tanzen verboten

Alle Jahre wieder. Oder: Was macht so ein Atheist eigentlich an Ostern?

 

Aktuelle Themen

 

Säkulare Gesellschaft – säkulare Politik!

Am 28. Oktober wurde in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Grund genug für die säkularen Organisationen in Hessen, den Parteien zum Thema Trennung von Staat und Kirche vorab genauer auf den Zahn zu fühlen. Die Arbeitsgruppe „Säkulare Organisationen in Hessen“ hat dafür zehn Walhlprüfsteine erstellt und an die Parteien zur Beantwortung geschickt. Die Antworten der Parteien lesen Sie auf http://www.die-säkularen-hessen.de

 

Hessischer oder heiliger Rundfunk?
Die Kirchen und der hr – eine Analyse

Sendungen wie „Das Wort zum Sonntag“ oder die üblichen christlichen Mahnungen und Spendenaufrufe zu hohen Feiertagen dürften die meisten Rundfunksteuerzahler empfinden wie Parteienwerbung vor Wahlen: Ein bisschen lästig, aber kein Grund zur Aufregung. Tatsächlich nutzen die Kirchen die öffentlich-rechtlich Sender wie den hr weit intensiver als es scheint als gefällige Verlautbarungsorgane ihrer Botschaften, und sind zudem finanziell und personell aufs Engste in den hr eingebunden. Aus einer umfassende Analyse des hr-Programms vor allem während des „Lutherjahres“ haben wir Highlights zusammengestellt:

Gott und der hr

 

Arbeitskreis „Ethik für alle“

Seit November 2013 gibt es bei uns einen ArbeitskreisEthik für alle”, der 2014 und  2016 gut besuchte Podiumsdiskussionen zu diesem Thema veranstaltet hat.

Ethik für AlleDer Arbeitskreis (AK) beschäftigt sich mit dem Thema „Ethik, Religionsunterricht, Schule“ und engagiert sich zusammen mit interessierten Säkularen für ein gemeinsames Unterrichtsfach „Ethik für alle“ und ein religiös und weltanschaulich neutrales staatliches Schulwesen. Alle, die im AK „Ethik, Religionsunterricht, Schule“ mitarbeiten möchten, können sich an Martin Wagner wenden:
martin-wagner@online.de / 0170 3153971.