100 Jahre Weimarer Verfassung: Feiern ja, handeln nein?

Bundespräsident Steinmeier fühlt sich beim Verfassungsbruch nicht zuständig

Im Februar 2019 wurde das 100jährige Jubiläum der Weimarer Verfassung feierlich begangen. Und – man ahnt es schon – auch ein ökumenischer Gottesdienst war Bestandteil des offiziellen Programms. Kirche und Politik in demonstrativer Harmonie vereint. Da kann man kaum glauben, dass die Katholischen Bischöfe 1949 kurz davor waren, das Grundgesetz abzulehnen, u.a. weil sie nicht genug Einfluss auf die Schulen bekommen sollten. Mittlerweile wissen die Kirchen: Mit der „wohlwollenden Neutralität“, die das Grundgesetz ihnen zubilligt, lebt es sich gar nicht so schlecht.

Doch 100 Jahre Weimarer Verfassung erinnern auch an einen Punkt, der die traute Harmonie von Kirchen und Politik stören könnte: Seit Inkrafttreten der Weimarer Verfassung am 14. August 19919 obliegt nämlich den politisch Verantwortlichen (das sind der Bund und die Länder) die Aufgabe, die sogenannten Staatsleistungen an die Kirchen abzulösen. Dies besagt Artikel 138 der Weimarer Reichsverfassung, der unverändert als Artikel 140 in das Grundgesetz übernommen wurde: 

Abs. 1 Die auf Gesetz, Vertrag oder auf besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.

Seit nunmehr 100 Jahren ist dieser Verfassungsauftrag nicht erfüllt. Und die Kirchen lachen sich ins Fäustchen: Derzeit 540 Millionen Euro überweist der deutsche Staat der evangelischen und katholischen Kirche – jährlich. Seit 1949 sind es mittlerweile beinahe 18 Milliarden Euro. Ohne irgendeine Gegenleistung. Da müsste doch mal einer was machen, denkt sich Otto Normalbürger. Doch die Bundesregierung sieht seit Jahren keinerlei Handlungsbedarf, Bund und Länder schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu und etwaige Versuche das Thema anzugehen, werden im Keime erstickt. Also vielleicht der Bundespräsident? Als moralische Instanz müsste ihn das Thema Verfassungsbruch doch interessieren. Weiterlesen

Veranstaltung: Wege zu einer humanistischen Ethik

Im Rahmen seiner neuen Veranstaltungsreihe „Humanis-Tisch“ will der Humanistische Verband Ortsgemeinschaft Gießen/Frankfurt verschiedene Themen rund um Humanismus und Säkularismus beleuchten. Einmal im Monat – jeweils am zweiten Freitag – gibt es dazu einen Vortag mit anschließender Diskussion im Club Voltaire. Den Anfang macht am 13. September das Thema humanistische Ethik. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie Moral oder Ethik begründet werden können und welche Ansätze es dazu im Humanismus gibt.

13. September 2019, 19 Uhr:
Wege zu einer humanistischen Ethik (Hartmut Friedrichs)

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 2. OG
Eintritt frei

Weitere Termine:
8. November 2019: Hessischer oder heiliger Rundfunk? (Andreas Grimsehl)
13. Dezember 2019: Weihnachtsgeschichten – Fake News von Anfang an (Wolf Gebhard)

Sommerfest in Gießen des HvD Hessen zum Welthumanistentag

Am 21. Juni ist Welthumanistentag. Um gemeinschaftlich zu feiern, lädt der HVD Hessen zum gemeinsamen Sommerfest ein. Das Sommerfest beginnt ab 12 Uhr an der Grillhütte Schiffenberg in Gießen. Interessierte Teilnehmer sind bis in die späten Abendstunden jederzeit willkommen.

Je nach Wetterlage werden wir in der Grillhütte oder im Freien sitzen. Für Softdrinks, Bier, Würstchen, vegetarische Alternativen und Brot ist gesorgt. Bei anderen Wünschen gilt Selbstverpflegung. Toll wäre es auch, wenn Ihr Salate, Beilagen, etc. für alle beisteuert. Außerdem sollten Besteck und Geschirr selbst mitgebracht werden.
Zur besseren Planung wäre eine Anmeldung sehr schön – wir freuen uns aber genauso, wenn ihr spontan vorbeischaut.

Eintritt: frei
Zeit: 21. Juni 2015, ab 12:00 Uhr
Ort: Grillplatz auf dem Schiffenberg, Gießen
Kontakt: anna.beniermann@hvd-hessen.de
Mehr Infos

Säkularer Ostersparziergang am Karfreitag in Frankfurt

Auch anno 2015 gilt in Hessen noch immer das Tanzverbot am Karfreitag. Im Rahmen des Hasenfests 2015 lädt der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), Landesverband Hessen, daher am Karfreitagnachmittag zu einem säkularen Osterspaziergang durch die Frankfurter Innenstadt ein. Wir besuchen historische Orte und erinnern an Frankfurter Persönlichkeiten, die sich für humanistische und säkulare Interessen eingesetzt haben. Diese Menschen zeigen, dass Ethik und Moral kein Privileg religiöser Menschen sind und dass es keines religiösen Hintergrundes bedarf, um sich aktiv für die Gesellschaft und humanistische Ideale einzusetzen. Das Hasenfest 2015 steht übrigens unter dem Motto: „Kein Tanzverbot abschaffen! Deutschland ist kein Kirchenstaat!“. Der ein oder andere Tanzschritt beim Spaziergang ist nicht ausgeschlossen …

Zeit: Freitag, den 3. April 2015, 14:30 bis ca. 16:00 Uhr
Treffpunkt: Schöne Aussicht 16/17 (ehemaliges Schopenhauer-Haus)
Veranstalter: IBKA Landesverband Hessen
Anmeldungen gern an hessen@ibka.org, Kurzentschlossene sind natürlich auch willkommen!

Erfahren Sie mehr mehr zum bundesweiten Hasenfest 2015!

http://www.hasenfest.org/sites/hasenfest.org/files/banner/15.jpg

Ralf König-Ausstellung in Kassel

Caricatura Galerie für Komische Kunst zeigt Originalwerke des bekannten Comiczeichners

Ralf König (*1960) zeichnet seit über 30 Jahren Comics. Die ersten Geschichten des heute in zahlreiche Sprachen übersetzten Zeichners widmen sich der Schwulenszene. Seit einigen Jahren dreht sich Ralf Königs Schaffen vermehrt um die Religion. Die Ausstellung in der Caricatura Galerie Kassel (7. März bis voraussichtlich Ende April 2015) gibt einen Einblick in das umfangreiche und großartige Werk des Kölner Comiczeichners. Eröffnet wird die Ausstellung am 6. März 2015. Weiterlesen

Wir sind Charlie. Tatsächlich?

Wie viele andere trauern auch wir um die Menschen, die in dieser Woche durch religiöse Fanatiker ihr Leben verloren haben. Um die Mitarbeiter von Charlie Hebdo, um die französischen Polizisten, um die Geiseln im jüdischen Supermarkt. Und auch um die Opfer von Boko Haram in Nigeria und die unzähligen anderen, deren Ermordung durch religiöse Fundamentalisten es nicht bis in die Medien geschafft hat. Es tut gut zu sehen, dass Menschen überall auf der Welt zusammenstehen, um die Grundwerte von Meinungsfreiheit und Demokratie hochzuhalten. Diese Solidarität mit den mutigen Menschen, die, wie Stéphane Charbonnier, der Herausgeber von Charlie Hebdo, schon fast prophetisch sagte, „lieber stehend sterben als knieend zu leben“, ist wichtig. Aber die Parole „Ich bin Charlie“ muss mehr sein als ein Lippenbekenntnis. Mehr als ein tröstliches Gefühl. Weiterlesen

Vortrag von Joachim Kahl: Voltaire – Lernen von einem Altmeister der europäischen Toleranzidee

In der gemeinsamen Vortragsreihe “Aufklärung und Gegen-Aufklärung” der Denkbar e.V. und des HVD Hessen, hält Dr. Dr. Joachim Kahl am 13.06.2014 (20 Uhr) in der Frankfurter „Denkbar“ (Spohrstraße 46a) den Vortrag: „Voltaire – Lernen von einem Altmeister der europäischen Toleranzidee“.

Dabei führt er in die grundlegenden Denkweisen der Aufklärung ein. Anhand eines Gebets um Toleranz des französischen Philosophen aus dem Jahr 1763 stellte Kahl die Idee der Toleranz als Bedingung für ein friedvolles Zusammenleben der Menschen vor. Das „Gebet” habe Voltaire formal zwar an einen „Gott” gerichtet, doch wende sich sein Inhalt ausschließlich an die Mitmenschen: Von ihnen erwarte der Aufklärer den Verzicht auf religiöses Eiferertum, auf Neid und Hass wegen unterschiedlichen Reichtums und auf Prunk und Prahlerei. Welche praktischen Heilmittel empfiehlt Voltaire gegen die Verirrung des Fanatismus und das Übel politischer Willkür? Welche praktischen Antworten hält er bereit auf die historischen Herausforderungen seiner Zeit und nicht nur seiner Zeit? Weiterlesen

Hessische Humanisten laden ein zum Lichterfest

Am Freitag, den 20. Dezember lädt der Humanistische Verband Deutschland, Sektion Hessen, zum humanistischen Jahresausklang ein. Beim „Lichterfest“ in der Denkbar können Mitglieder und Freunde des HVD in gemütlicher Runde das Jahr Revue passieren lassen und über humanistische Themen diskutieren.Anmeldungen gern an Florian Zimmermann, spontane Besucher sind aber auch herzlich willkommen.

Humanistisches Lichterfest des HVD Hessen
Freitag, 20.12.2013, 19 Uhr
Denkbar, Spohrstr. 46a, 60318 Frankfurt

Weltlicher Humanismus – Vortrag von Joachim Kahl in Darmstadt

Was weltlicher Humanismus ist, wird der Philosoph Joachim Kahl am 6. Oktober 2013 in Darmstadt vorstellen. Sein gleichnamiges Buch beansprucht, eine „Philosophie für unsere Zeit“ zu entwerfen und richtet sich an konfessionsfreie Menschen, die nach einem zeitgemäßen, vernünftigen und werteorientierten Menschenbild Ausschau halten.  Weiterlesen