Podiumsdiskussion Ethikunterricht in Hessen – Bestandsaufnahme und Perspektiven

Am Mittwoch, den 26. März 2014 lädt der AK Ethik für alle ein ins Bürgerhaus Bornheim zu einer Diskussion zum Thema Ethikunterricht. Die Veranstaltung will Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie alle Interessierten über die aktuelle Situation des Ethikunterrichts in Hessen informieren.

Auf dem Podium diskutieren, moderiert von Iris Harnischmacher, Ethik-Lehrerin:
Harmjan Dam, Religionspädagogisches Institut der Ev. Kirche Hessen-Nassau
Zelika Dikmen, frainfra – Frankfurter Initiative progressiver Frauen
Werner Kutschmann, Ethik-Lehrer
Andreas Lenz, Hessisches Kultusministerium
Manuel Mendez, Ausbilder am Studienseminar Frankfurt für Ethik und Philosophie
Rainer Pilz, Stellvertretender Vorsitzende des Landeselternbeirats LEBh
Martin Wagner, Landesvorsitzender des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA)

26. März 2014, 19:30 Uhr, Saalbau Bürgerhaus Bornheim, Arnsburger Str. 24.

Diskutiert wird unter anderem über folgende Fragen:
– Warum besitzt das Fach Ethik in Hessen nur den Status eines Ersatzfaches – und was bedeutet das?
– Worin besteht der besondere Stellenwert des Faches Ethik in einer säkularen Gesellschaft?
– Durch welche Lehr- und Lernformen zeichnet sich der Ethikunterricht aus?
– Sollten konfessionell gebundene und konfessionslose Schüler/innen einer Klasse gemeinsam im Fach Ethik unterrichtet werden?
– Was spricht für, was gegen den gemeinsamen Unterricht?
– Inwiefern ist die Forderung, das Fach Ethik als ordentliches Lehrfach zu etablieren, der aktuellen Situation angemessen?

Im Arbeitskreis Ethik für alle arbeiten mit der Fachverband Ethik Landesverband Hessen und der IBKA Landesverband Hessen sowie weitere Interessierte. Kontakt: Martin Wagner martin-wagner@online.de.