Die Kirchen im hr-Rundfunkrat

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Zu den Aufgaben  des Rundfunkrates (§§ 7-10 hr-Gesetz) gehören unter anderem die Wahl des Intendanten sowie die Genehmigung des Haushaltes. Zudem trifft der Rundfunkrat die abschließende Entscheidung im Fall von Programmbeschwerden über den vorgesehenen Beschwerdeweg.

Die Vertreter der Kirchen im Rundfunkrat erteilen dem Programm ihren Segen.

In der aktuellen Fassung des hr-Gesetzes (§ 5n Absatz 2) ist die Zusammensetzung des Rundfunkrates festgelegt: „Zum Rundfunkrat entsenden einen Vertreter (…) die evangelischen Kirchen, die katholische Kirche, der Landesverband der jüdischen Gemeinden in Hessen, (…) die muslimischen Glaubensgemeinschaften.(…)„. Der muslimischer Vertreter ist übrigens aktuell ein Mitglied des umstrittenen DITIB.

Von den 32 Mitgliedern des Rundfunkrates sind also vier, d.h. 12,5 Prozent aufgrund ihrer Religion in diesem Amt. Die christlichen Kirchen sind aber noch weitere vier Male vertreten, nämlich durch solche Mitglieder, die nominell andere Organisationen vertreten, aber gleichzeitig haupt- oder ehrenamtlich auf der Management-Ebene der Kirchen eingebunden sind. Damit beträgt der Anteil der Kirchenvertreter faktisch 25 Prozent.

Die „regulären“ Vertreter der Glaubensgemeinschaften im hr-Rundfunkrat

Jörn Dulige (stellvertretender Vorsitz) – Vertreter der evangelischen Kirche

Prof. Dr. Joachim Valentin – Vertreter der katholischen Kirche

Daniel Neumann – Vertreter des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden

Selçuk Doğruer – Vertreter der Muslimischen Glaubensgemeinschaften in Hessen

Die U-Boote der christlichen Kirchen im hr-Rundfunkrat

Sigrid Isser – Vertreterin des LandesFrauenRats, u.a. seit 1992 stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvermögensverwaltungsrats und Vertreterin im Diözesansteuerrat Mainz für das Dekanat Offenbach sowie seit 2007 Dekanatsratsvorsitzende Offenbach 

Angelika Kennel – Vertreterin der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V., u.a. seit 1989 Mitarbeiterin des Caritasverbandes für die Diözese Limburg e.V. 

Thorsten Schäfer-Gümbel – Vertreter des Landtags, u.a. Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 

Karin Wolff – Vertreterin des Landtags, u.a. 1992 bis 2010 Mitglied der Synode der evangelischen Kirche Hessen-Nassau und seit 2010 Vorsitzende des Kuratoriums „Ehrenamtsakademie“ der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau

Weltanschauliche Vielfalt? Leider Fehlanzeige

Nach Vertretern einer humanistischen Vereinigung oder einer Nichtregierungsorganisation wie „Ärzte ohne Grenzen“, „amnesty international“ oder „Greenpeace“ – allen drei Organisationen wurde der Friedensnobelpreis verliehen – sucht man im hr-Rundfunkrat vergebens.

Eine Anfrage, wie die entsprechenden Rundfunkräte bei Abstimmungen, die sie selbst betreffen (z.B. in einem Beschwerdefall angesichts der übermäßigen und einseitigen Luther-Berichterstattung 2017), dem Verdacht der Befangenheit begegnen, liegt dem Hessischen Rundfunk seit Januar 2017 vor. Sie wurde bis heute trotz mehrfacher Nachfrage nicht beantwortert.

Kirche im Programm

Verstöße gegen das hr-Gesetz: fehlende Relevanz

Verstöße gegen das hr-Gesetz: einseitige Darstellung

Verstöße gegen das hr-Gesetz: direkte Beeinflussung

Verstöße gegen das hr-Gesetz: Bruder Paulus Spezial