Gottesdienst vor Wahl des Bundespräsidenten

 Auf http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/14/0,3672,8492878,00.html berichtet das ZDF von der Bundespräsidentenwahl:

Gottesdienst vor der Wahl

Vor der Wahl sind Mitglieder der Bundesversammlung und die Kandidaten Gauck und Klarsfeld zu einem Gottesdienst zuammengekommen. Vertreter der Evangelischen und der Katholischen Kirche forderten in Predigten mehr Engagement für die Demokratie. Prälat Karl Jüsten, Leiter des Katholischen Büros in Berlin, würdigte laut vorab verbreitetem Predigttext die vielen Menschen, die sich für das Gemeinwesen ehren- oder hauptamtlich engagierten. Er schloss ausdrücklich Ex-Bundespräsident Christian Wulff mit ein.

An dem Gottesdienst nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundestagspräsident Norbert Lammert, Interimsstaatsoberhaupt Horst Seehofer und mehrere Kabinettsmitglieder teil.

Warum wird die Wahl des Bundespräsidenten mit einem Gottesdienst verknüpft? Und wie ist es mit der im Grundgesetz verankerten weltanschaulichen Neutralität vereinbar, dass offensichtlich wieder nur die christlichen Großkirchen berücksichtigt wurden?

Puritanismus, hilf

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer auf Spiegel Online beschäftigt sich mit den Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten:

Das säkulare Deutschland achtet streng auf die Kirchenferne des Staates. Aber wenn es ernst wird, müssen doch die Männer Gottes nach vorn. Bei der Kandidatensuche für das Amt des Bundespräsidenten lag die Wahl am Ende zwischen Bischof Huber und Pastor Gauck.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816422,00.html