Ethik für Alle

 Flyer Online Kopie

Dieser Arbeitskreis besteht seit Juni 2013 und engagiert sich für ein gemeinsames Unterrichtfach Ethik für alle Schüler und ein religiös ud weltanschaulich neutrales staatliches Schulwesen. Im März 2014 und im Mai 2016 veranstaltete der AK gut besuchte Podiumsdiskussionen zu diesem Thema:

Ethik für alle – Bericht 1           Ethik fur alle – Bericht 2

Weitere Infos zu AK Ethik für Alle

Martin Wagner: martin-wagner@online.de   /   0170 3153971

ethik2014Positionen und aktuelle politische Forderungen zum Ethikunterricht für Alle: M. Wagner, Landesvorsitzender des IBKA Ethik fur alle – Beitrag M. Wagner

Materialien zum Thema „Ethikunterricht“

Eine erste Darstellung zum Thema Ethik als Schulfach liegt vor aus 1994:

1 – Alfred K. Treml: Ethik als Unterrichtsfach in den verschiedenen Bundesländern. Eine Zwischenbilanz. 1994 1.Ethik als Schulfach, Treml 1994

Eine weitere nunmehr allerdings auch schon fast 10 Jahre alte Darstellung zeigt die Ausgangslage in Hessen:

2 – Zur Situation des Ethikunterrichts in der Bundesrepublik Deutschland Bericht der Kultusministerkonferenz vom 22.02.2008 – Auszug 2. Situation Ethikunterricht, KuMiKo-Bericht 2005

Auf drei Seiten erfolgt eine – allerdings recht dünne, lieblose und offensichtlich uninteressierte – Beantwortung des an alle Länder geschickten Fragebogens durch das Hessische Kultusministerium. Es wird deutlich, mit welchem Desinteresse und welcher Reserviertheit das Thema gerade in Hessen behandelt wurde (und wird).

Eine kritische, pointierte und gehaltvolle Übersicht über 20 Jahre Ethikunterricht liefert Peter Kriesel vom Fachverband Ethik.

3 – 20 Jahre Entwicklung im Fach Ethik (2014). 3. 20 Jahre Entwicklung im Fach Ethik

Schon 2003 hatte der Fachverband u.a. in der

4 – Erfurter Erklärung des „Fachverband Ethik“ von 2003 4. Fachverband Ethik, Erfurter Erklaerung gefordert, den verfassungswidrigen Status des Faches Ethik als Ersatzfach aufzugeben und Ethik zu einem ordentlichen Unterrichtsfach zu erklären.

Hilfreich für die weitere Diskussion sind auch:

5 – Die Verfassungsmäßigkeit eines Ethik-Pflichtfaches und einer religionskundlichen Grundbildung für alle Schülerinnen und Schüler Juristische Stellungnahmen vorgelegt anlässlich der öffentlichen Anhörung zur Änderung des Schulgesetzes am 2. März 2006 im Abgeordnetenhaus von Berlin 5. Ethikfach Berlin – rechtl. Stellungnahmen

Hessen

Eine erste

6 – kleine Anfrage zur Zukunft des Ethikunterrichts stellte am 07.2004 die Grünen – Abgeordnete Priska Hinz (z. Zt. Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz). 6 Anfrage Hinz 2004

Einen für 2012 aktuellen Stand in Hessen geben die Antwort der Hess. Kultusministerin Beer auf eine Anfrage von Prof. Horz in „abgeordneten-watch.de“ wieder:

7 – Frage zum Thema Kinder und Jugend: Ethik vom 11.03.2012 von Prof. Dr. Holger Horz 7 Anfrage KuMi Ethik – Prof. Horz und die Ausführungen des Kultusministeriums auf einen dringlichen Berichtsantrag der Landtagsabgeordneten der Partei DIE LINKE, Barbara Cardenas:

8 – 45. Sitzung des Kulturpolitischen Ausschusses – 20. September 2012, Dringlicher Berichtsantrag der Abg. Cárdenas (DIE LINKE) und Fraktion betreffend Ethik-Unterricht an hessischen Grundschulen und Unterrichtsausfall. Die Antworten auf diese Anfragen sind oft falsch, nichtssagend oder zumindest erklärungsbedürftig. 8 Ethik Anfrage Cardenas

Eine weitere

9 – Kleine Anfrage im hessischen Landtag von den Abgeordneten Merz und Roth (SPD) vom 15.01. 2013 betreffend Pilotprojekt „Ethik mit Schwerpunkt Islam in der Grundschule“ (Drucksache) 9 Anfrage Merz-Roth

Die Antworten auf ein Paket von vier kleinen Anfragen zu den Themen: Ethikunterricht in Hessen – Angebot und Resonanz und – Ausbildung der Lehrkräfte und Status als Pflichtersatzfach von Barbara Cárdenas,

10 – Kleine Anfrage der Cárdenas (Die Linke) vom 15.01.2016 betreffend Ethikunterricht in Hessen – Angebot und Resonanz, Teil 1 10a Anfrage Cardenas Angebot I -oAnhang und Teil 2 10b Anfrage CardenasAusbildung II-ganz und Antwort des Kultusministers (Drucksache 19/3041 und 3042) und

11 – Kleine Anfrage der Abg. Cárdenas (Die Linke) vom 15.01.2016 betreffend Ethikunterricht in Hessen – Ausbildung der Lehrkräfte und Status als Pflichtersatzfach Teil 1 11b Anfrage Cardenas Ausbildung I-ganz und Teil 2 10b-Anfrage Cardenas Angebot II -ganz und Antwort des Kultusministers Drucksache 19/30   und 3042) bringen einiges Material, und können bei guter Auswertung einiges zur Klärung der Situation und zur Konkretisierung weiterer Fragestellungen beitragen.

Die Sicht der christlichen Kirchen wird u.a. in folgenden Papieren deutlich:
12 – Fachkonferenzmappe für den evangelischen und katholischen Religionsunterricht. Hrsg. PTI – Pädagogisch – Theologisches Institut der Evang. Kirche von Kurhessen Waldeck, Kassel und Bischöfl. Generalvikariat, Fulda 12 Mappe Reli-Ethik der Kirchen

Außerhalb der interessengeleiteten Positionen der Christlichen Kirchen gibt es in der Fachwelt und der Öffentlichkeit eine breite Zustimmung zum „Ethikunterricht für alle“, z.B.:
13 – Frankfurter Rundschau (12.07. 2016): Markus Thiedemann, „Ethik ist wichtiger als Religion“ 13 FR Bildung Ethik Thiedemann

Einen Einblick in die reale Situation gibt neben individuellen Anrufen und Mails, die wir erhalten und die diese Beschreibung bestätigen, nachfolgender Artikel im Darmstädter Echo (10.06.2017): „Das Kreuz mit der Ethik: Mangelnde Initiativen zum Religionsunterricht an Darmstädter Grundschulen“
14 – Die Frankfurter Neue Presse kritisiert das Engagement des Kultusministeriums
humoristisch (28.01.2017): Janson am Samstag 14 Frankfurter Neue Presse Ethik