Foulspiel mit Pfaffe oder die Hessenschau spielt falsch

Dass die hessenschau ein großes Herz für die Kirche hat, dürfte aufmerksamen Zuschauern nicht entgangen sein. Dass sie dabei auch gern mal beide Augen zudrückt, wenn es um die Grundregeln journalistischen Arbeitens geht, ist wohl ein notwendiger Kollateralschaden. So am letzten Sonntag im Januar bei dem Bericht über Hessens einzigen Stadionpfarrer  und seine Kapelle im Frankfurter Fußballstadion (Minute 12:07-15:14). Der ganze Beitrag suggeriert, dass der Verein Eintracht Frankfurt und die Kirche in Person des Stadionpfarrers superdicke sind. Dumm nur, dass die Eintracht sich ausdrücklich vom christlichen Treiben distanziert und dem Pfarrer während der Spiele die Seelsorge verbietet.

hessenschau-stadionpfarrer Weiterlesen

Klingelstreich oder Missionierung mit Bling Bling

einsteinStellen wir uns einmal Folgendes vor: Zum Ende des Ramadan ziehen kleine Gruppen von Kindern verkleidet als drei Kalifen durch die Straßen, klingeln an allen Türen und sammeln für ein islamisches Missionswerk, das Koranschulen in Pakistan und ähnliche Projekte unterstützt. Undenkbar? Nicht wenn man muslimisch durch katholisch ersetzt und Koranschule in Pakistan durch Missionsschule in Kenia. Weiterlesen

Sometimes you have to be your own hero – ein Nachruf auf Ali Awais

Gastbeitrag des HVD Hessen: (c) https://www.hvd-hessen.de/sometimes-you-have-to-be-your-own-hero/

aliAm 9.12.2016 ist unser Mitglied Ali Awais bei einem Verkehrsunfalls verstorben. Ali wurde nur 23 Jahre alt. Wir sind sehr traurig und können es noch immer nicht fassen.

Ali studierte in Pakistan und besuchte im Sommer 2014 eine Summer School in Erfurt an der Universität. Während er sich in Deutschland aufhielt, wurde in seiner Heimat bekannt, dass er Atheist ist und sich immer wieder religionskritisch geäußert hatte. Da ihm daraufhin die Todesstrafe in seinem Heimatland drohte, konnte er nicht zurückkehren. Er wendete sich an den HVD Hessen und bat um Hilfe bei seinem Asylverfahren. Über Alis Geschichte berichtete die FAZ im Mai 2015.

Unser erstes Zusammentreffen ist nun 2 ½ Jahre her. Seitdem ist vieles passiert. Ali verbrachte eine lange Zeit in Osthessen und begann intensiv Deutsch zu lernen. Als Malala Yousafzai den Friedensnobelpreis erhielt, berichtete Ali von seinem Zusammentreffen mit der Pakistanischen Schülerin:

“Ich verstand jetzt die ganze Situation. Freiheit passiert nicht einfach. Freiheit hat ihren Preis. Barbaren werden versuchen uns mit Waffen zum Schweigen zu bringen. Sie werden versuchen uns auf die Knie zu zwingen. Aber manche Menschen werden nie nachgeben. Sie stehen auf für ihre Rechte. Sie bezahlen mit ihrem Blut den Preis und sie werden später Helden genannt. Die Retter eines Landes.”

Ab dem Sommer 2015 lebte Ali wieder in der Nähe von Gießen, wo er auch seine ersten Monate in Hessen verbracht hatte. Dort nahm er regelmäßig an den Treffen des Humanistischen Verbands teil, besuchte unsere Sommerfeste und Science Slams. Auch bei dem Verein an.ge.kommen besuchte er verschiedene Veranstaltungen. Vor allem in den letzten Monaten merkte man deutlich, dass er sich mittlerweile immer mehr einlebte, viele Kontakte knüpfte, Praktika machte und eine Fortsetzung seines Studiums in greifbare Nähe rückte.

Am 9.12.2016 besuchte er den Weihnachtsmarkt in Gießen und traf dort seine Freunde. Auf dem Weg nach Hause ereignete sich der tragische Unfall.

Ali war ein humanistischer Aktivist. Während seiner ersten Wochen in Deutschland schrieb er seine Gedanken in einem Artikel nieder:

“Wir alle sind uns einig, dass wir frei geboren werden. Freiheit ist unser Recht. Es ist unser Recht, dass wir die besten Ideen für diese Welt und für unsere Generation vorschlagen. Es ist unser Recht und unsere Pflicht, diese Welt zu einem besseren Ort zum Leben zu machen und so für andere zu hinterlassen. Es ist unser Recht, anderen auf jede mögliche Weise zu helfen.”

Ali erinnerte uns daran, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, frei zu sein und dass wir alle uns für freiheitliche und humanistische Werte einsetzen müssen:

“Ich kann es nicht warten, dass jemand anderes diesen Schritt für uns macht, für die Welt. Es liegt an uns, dass wir jetzt die richtigen Entscheidungen treffen. Und solange ich lebe, unabhängig davon, ob in Pakistan oder Deutschland. Ich werde den Menschen weiterhin die Wahrheit über Religion und Fakten erzählen. Ich werde ihnen sagen, dass sie Menschen sind und nichts weiter. Meine Freiheit ist mein Recht. Es ist jedermanns Recht, frei zu denken.”

Ali fehlt uns sehr.

Wir laden alle Freunde und Bekannte von Ali ein, am 29.12.2016 an der Trauerfeier teilzunehmen. Sie findet um 14 Uhr in den Räumen von an.ge.kommen e.V. in der Rödgener Straße 72 in 35394 Gießen statt.

Fachtagung: Umgang mit Religion(en) im pädagogischen Raum

Im Rahmen des Bildungsprojektes „Kaum zu glauben – Religionen im Gespräch“ wird in Kooperation mit der Bildungsstätte (BS) Anne Frank eine Tagung für Lehrer­Innen und MultiplikatorInnen zum Umgang mit Religion(en) im pädagogischen Kontext veranstaltet. Experten aus Wissenschaft und Praxis werden am Vormittag über gesellschaftspolitische Zusammenhänge und Diskurse zum Thema Religion und religiöse Zuschreibungen sprechen. In Workshops am Nachmittag werden konkrete pädagogische Empfehlungen für die Praxis erarbeitet und diskutiert. Martin Wagner, Vorsitzender des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), Landesverband Hessen, ist einer der Teilnehmer der abschließenden Podiumsdiskussion.

Wann: 2. Juli 2015, 9:30 bis 16:30 Uhr
Wo: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Anmeldung zur Tagung über das Haus am Dom

Hasenfest 2015: Säkularer Osterspaziergang durch Frankfurt

Hasenfest2015

Tanzverbot an stillen Feiertagen: Ostern ist Schluss mit lustig.

Das hessische Feiertagsgesetz verbietet auch im Jahr 2015 von Gründonnerstagmorgen um 4 Uhr bis Samstagabend um Mitternacht durchgehend alle öffentlichen Veranstaltungen, die „nicht den diesen Feiertagen entsprechenden ernsten Charakter tragen“.

Der IBKA Hessen lud daher im Rahmen der bundesweiten Aktionen zum Hasenfest 2015 an diesem Karfreitag zu einem etwas anderen Osterspaziergang durch Frankfurt ein. Im Mittelpunkt standen Frankfurter Persönlichkeiten, die sich um kritisches Denken, Humanismus und Säkularismus verdient gemacht hatten. Knapp zehn Interessierte folgten dem Aufruf und begaben sich auf säkulare Spurensuche. Weiterlesen

Glaubensvermittlung versus Bildungsauftrag – Gehört bekenntnisorientierter Religionsunterricht in die Schule?

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen und ihre Landesarbeitsgemeinschaft Säkulare Grüne laden am 15. April 2015 um 20:00 Uhr zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Religionsunterricht ein in den Saalbau Südbahnhof in Frankfurt.

Es diskutieren:
– Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender und Bildungspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Hessischen Landtag
– Ismail Tipi, Mitglied der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Vorsitzender des Landesfachausschusses Integration
– Christina Wöstemeyer, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover
– Rainer Ponitka, Sprecher der Kampagne „Reli Adieu!“ des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten und Herausgeber des Buches „Konfessionslos in der Schule – Ein Ratgeber“
Moderation: Marcus Bocklet, MdL, Sozialpolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion, Vorsitzender der Enquetekommission „Kein Kind zurücklassen – Rahmenbedingungen, Chancen und Zukunft schulischer Bildung in Hessen“. Weiterlesen

Säkularer Ostersparziergang am Karfreitag in Frankfurt

Auch anno 2015 gilt in Hessen noch immer das Tanzverbot am Karfreitag. Im Rahmen des Hasenfests 2015 lädt der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), Landesverband Hessen, daher am Karfreitagnachmittag zu einem säkularen Osterspaziergang durch die Frankfurter Innenstadt ein. Wir besuchen historische Orte und erinnern an Frankfurter Persönlichkeiten, die sich für humanistische und säkulare Interessen eingesetzt haben. Diese Menschen zeigen, dass Ethik und Moral kein Privileg religiöser Menschen sind und dass es keines religiösen Hintergrundes bedarf, um sich aktiv für die Gesellschaft und humanistische Ideale einzusetzen. Das Hasenfest 2015 steht übrigens unter dem Motto: „Kein Tanzverbot abschaffen! Deutschland ist kein Kirchenstaat!“. Der ein oder andere Tanzschritt beim Spaziergang ist nicht ausgeschlossen …

Zeit: Freitag, den 3. April 2015, 14:30 bis ca. 16:00 Uhr
Treffpunkt: Schöne Aussicht 16/17 (ehemaliges Schopenhauer-Haus)
Veranstalter: IBKA Landesverband Hessen
Anmeldungen gern an hessen@ibka.org, Kurzentschlossene sind natürlich auch willkommen!

Erfahren Sie mehr mehr zum bundesweiten Hasenfest 2015!

http://www.hasenfest.org/sites/hasenfest.org/files/banner/15.jpg

Lesung: „Unglaube“

http://www.hvd-hessen.de/wp-content/uploads/2015/03/Cover-Unglaube_finale-version-675x1024.jpg

Im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe “Aufklärung und Gegen-Aufklärung” der Denkbar e.V. und des HVD Hessen liest am Sonntag, den 29. März 2015 Elke Metke-Dippel aus ihrem Debütroman: “Unglaube”.

Selbst in eine evangelikale Gemeinde in Gießen hineingeboren bekannte sie sich Jahrzehnte zur Bibeltreue, bis das Leben sie die Unmenschlichkeit dieses religiösen Systems lehrte – und die Erkenntnisse der Modernen Evangelischen Theologie die Wahrheit über die historische Unwahrheit der Bibel. Weiterlesen

Schopi meets CDU. Kein Witz. Leider

Schopi-CDU

Wenn Schopi das wüsste …

Klingt ein bisschen nach Satire, ist aber wohl eher ernst gemeint: Unter dem Label „Schopenhauer meets CDU“ möchte die Frankfurter CDU tatsächlich über die Frage diskutieren: „Brauchen wir Religionsunterricht an unseren Schulen?“

Wer nun seinen Schopenhauer einigermaßen aufmerksam gelesen hat, weiß, dass der sich in Sachen religiöser Erziehung ziemlich eindeutig geäußert hat. Aber lassen wir ihn doch am besten selbst zu Wort kommen … Weiterlesen

Ralf König-Ausstellung in Kassel

Caricatura Galerie für Komische Kunst zeigt Originalwerke des bekannten Comiczeichners

Ralf König (*1960) zeichnet seit über 30 Jahren Comics. Die ersten Geschichten des heute in zahlreiche Sprachen übersetzten Zeichners widmen sich der Schwulenszene. Seit einigen Jahren dreht sich Ralf Königs Schaffen vermehrt um die Religion. Die Ausstellung in der Caricatura Galerie Kassel (7. März bis voraussichtlich Ende April 2015) gibt einen Einblick in das umfangreiche und großartige Werk des Kölner Comiczeichners. Eröffnet wird die Ausstellung am 6. März 2015. Weiterlesen