Diskussionsveranstaltung mit dem Ägyptologen Jan Assmann in Frankfurt

Der Ägyptologe Jan Assmann kommt am 17.6. in das Philosophische Café in der Romanfabrik und spricht über die Geschichte vom Auszug aus Ägypten als Gründungserzählung der modernen Welt, als Erfindung des Glaubens an den einen Gott.

Jan AssmannJan Assmann (Heidelberg/Konstanz) hat sich wiederholt mit dem Thema Bibel und Alt-Ägypten beschäftigt (Moses der Ägypter, München 2007). Nun hat er mit seinem reich illustrierten Buch „Exodus. Die Revolution der alten Welt“ das zusammengetragen, was man den Schatz eines langen Forscherlebens nennen kann: Unter dem dreifach besetzten Begriff Exodus (Auswanderung, Erwählung, Inbesitznahme) stellt er die Gründung eines Religionsbegriffs vor, „der sich in der Welt durchgesetzt und die Welt verändert hat“. Denn mit dieser mosaischen Religion hat sich nicht nur der Monotheismus gegen alle goldenen Kälber durchgesetzt, sondern auch eine religiöse Praxis, die nicht nur das Heilige anbetet, sondern den gesamten Alltag und die Feste, die Familie, den Staat und das Prinzip der Gerechtigkeit definiert.

Kurzvortrag, moderiertes Gespräch mit Micha Brumlik und Ruthard Stäblein, anschließend Publikumsgespräch. Der Eintritt ist frei.

Wann: 17. Juni 2015, 20 Uhr
Wo: Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
Kartenreservierung unter www.romanfabrik.de

Sommerfest in Gießen des HvD Hessen zum Welthumanistentag

Am 21. Juni ist Welthumanistentag. Um gemeinschaftlich zu feiern, lädt der HVD Hessen zum gemeinsamen Sommerfest ein. Das Sommerfest beginnt ab 12 Uhr an der Grillhütte Schiffenberg in Gießen. Interessierte Teilnehmer sind bis in die späten Abendstunden jederzeit willkommen.

Je nach Wetterlage werden wir in der Grillhütte oder im Freien sitzen. Für Softdrinks, Bier, Würstchen, vegetarische Alternativen und Brot ist gesorgt. Bei anderen Wünschen gilt Selbstverpflegung. Toll wäre es auch, wenn Ihr Salate, Beilagen, etc. für alle beisteuert. Außerdem sollten Besteck und Geschirr selbst mitgebracht werden.
Zur besseren Planung wäre eine Anmeldung sehr schön – wir freuen uns aber genauso, wenn ihr spontan vorbeischaut.

Eintritt: frei
Zeit: 21. Juni 2015, ab 12:00 Uhr
Ort: Grillplatz auf dem Schiffenberg, Gießen
Kontakt: anna.beniermann@hvd-hessen.de
Mehr Infos

Liebe Freundinnen und Freunde,Flyer Online Kopie

Liebe Mitstreiter/innen, sehr geehrte Damen und Herren!

Die Arbeitsgruppe Ethik – Religionsunterricht mit dem AK “Ethik für alle” –

trifft sich wieder am kommenden Mittwoch, dem 20. Mai um 19:00 Uhr in Frankfurt am Main, Berger Str. 69 (DiKoM e.V., im Hinterhof).

Wir berichten von der Veranstaltung der Säkularen Grünen, informieren über eine Tagung zum Religionsunterricht und Überlegungen zu Aktivitäten bzgl. der Aufwertung des Ethikunterrichtes zum ordentlichen Unterrichtsfach.

Ich bitte um kurze Mitteilung über Teilnahme. Herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Martin Wagner martin-wagner@online.de  0170-3153971

 

 

Die christliche Rechte – Podiumsdiskussion in Wetzlar

Am Freitag, den 24.10.2014 veranstalten der DGB und WETZLAR ERINNERT e.V. im Saal der Gaststätte Harlekin im Riesen in Wetzlar eine Podiumsdiskussion zum Thema „Die ›christlichen‹ Rechten“. Ziel ist es, über Personen und Organisationen aus der evangelikalen Szene und deren Vernetzungen und Verbindungen zum rechten (teilweise rechtsextremen) Rand der Gesellschaft aufzuklären.

Auf dem Podium diskutieren:

  • Jörg Kronauer, Journalist und Sozialwissenschaftler, der sich schon lagen mit dem Thema bundesweit auseinandersetzt
  • Michael Kein, Journalist und engagierter evangelischer Christ (ehemaliger Mitarbeiter von idea)
  • Joachim Schaefer Pastoralreferent der Kath. Domgemeinde, Bündnis gegen Nazis, Wetzlar

Moderiert wird die Veranstaltung von Klaus Pradella (Hessischer Rundfunk)

Was: Podiumsdiskussion „Die christliche Rechte“
Wann: Freitag, den 24.10.2014 um 19:00 Uhr
Wo: Saal der Gaststätte Harlekin im Riesen, Güllgasse 9, 35578 Wetzlar

Weitere Details zur Veranstaltung unter http://www.hessencam.de/?p=4449.

Veranstaltungen zu Arno Schmidt‘ hundertstem Geburtstag

„Meine Antwort auf die Frage „Was halten Sie vom Christentum?“ lautet also: „Nicht sonderlich viel!“

So heißt es in einer Flugschrift unter dem Titel „Atheist?: Allerdings!“ von Arno Schmidt, der  am 18. Januar dieses Jahres vor 100 Jahren geboren wurde. Eine wütende Abrechnung mit dem Christentum und sicher auch eine Antwort an die Katholische Kirche, die zwei Jahre zuvor eine Anklage gegen ihn wegen Gotteslästerung und Pornographie für seine Erzählung „Seelandschaft mit Pocahontas“ veranlasst hatte. Harte katholische Adenauerzeit. Zu Bibel, Jesus und der Geschichte des Christentums schleudert Schmidt seine zornige Polemik, die in seiner Darmstädter Zeit (1955-1958) entstanden ist, so dass es eine Freude ist.

Linsensuppe. Bier. Arno Schmidt.
Dienstag, 21.01.2014, 17:00 Uhr, Litfaßsäule Inselstraße 42, Darmstadt
Arno Schmidt, einer der deutschen Nachkriegsliteraten, hat ab 1955 drei Jahre in der Inselstraße 42 in Darmstadt gelebt und gearbeitet. Damals befand sich vor seinem Wohnhaus eine Litfaßsäule; diese spielt in seiner Erzählung »Tina oder über die Unsterblichkeit« eine tragende Rolle. Die gestalterische Auseinandersetzung mit der Erzählung »Tina oder über die Unsterblichkeit« ist der Angelpunkt eines Jahresprogramms, das Studierende des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Darmstadt konzipiert haben. Die Litfaßsäule wird im ganzen Jahr in regelmäßigen Abständen ein neues Gewand erhalten.
Verantwortlich: Felix Dölker, Matthias Dürr, Mouni Feddag, Lena Hensel, Anna Hitschler, Leopold Lenzgeiger, Florian Schunck, Sara Spörecke, Tabea Thockok, betreut durch Prof. Sabine Zimmermann und Su Korbjuhn. Koordination: Friedrich Forssman, Arno Schmidt-Stiftung.

»Na, Sie hätten mal in Weimar leben sollen!« Arno Schmidt über Wieland, Herder,  Goethe
Vortrag von Jan Philipp Reemtsma
30.01.2014 – 20 Uhr

»Fliegende Volksbühne« im Cantatesaal
Großer Hirschgraben 19-21, 60311 Frankfurt/Main
fliegendevolksbuehne.de

 01.03.2014 – 20 Uhr
»Funfzehn – Vom Wunderkind der Sinnlosigkeit«
Andrea Dewell, Michael Quast und Bernd Rauschenbach lesen Arno Schmidts Funk-Dialog über Ludwig Tieck
»Fliegende Volksbühne« im Cantatesaal
Großer Hirschgraben 19-21, 60311 Frankfurt/Main
fliegendevolksbuehne.de

Hasenfest 2013

„„Mit etwa drei Jahren beginnen Kinder, an Fantasiewesen wie den Osterhasen
oder das Christkind zu glauben. (…) Wenn Kinder anfangen zu zweifeln, dann
sollte man kritische Fragen unterstützen, etwa solche wie: „Kann ein so
kleiner Hase denn wirklich so viele große Eier tragen?““ (aus www.ekd.de)

Viele Menschen glauben auch an Phantasiewesen, wenn sie älter als drei Jahre
sind wie zum Beispiel Gott. Wenn diese Menschen anfangen zu zweifeln, dann
sollte man kritische Fragen unterstützen, etwa solche wie: „“Wenn der Herr
gütig und allmächtig ist, warum hat er dann nicht den Zweiten Weltkrieg
verhindert?““ (Empfehlung Ihres Hasenfest-Teams).

Mehr als die Hälfte aller Frankfurter Bürger gehört bereits keiner der
beiden christlichen Kirchen mehr an. Wenn auch Sie Ihre Zweifel nicht mehr
unterdrücken können, treten Sie aus der Kirche aus. Am besten mit anderen
Zweiflern gemeinsam, am Gründonnerstag, den 28.03.2013. Wie’’s geht erfahren
Sie unter www.hasenfest.org