Weihnachtsgeschichten – Fake News von Anfang an. Vortrag und Diskussion

Beim letzten „Humanis-Tisch“ in diesem Jahr geht es um eine der Grundlagen der christlichen Religion: die Weihnachtsgeschichte. „Es begab sich aber zu der Zeit … “ – die meisten Menschen kennen die Geschichte ganz oder teilweise auswändig. In unzähligen Krippenspielen in Schulen und Kirchen werden schon die Kleinsten mit der Erzählung von Jesu Geburt beschallt. So gehören Weihnachtsgeschichten bei Matthäus und Lukas zu den beliebtesten Erzählungen der Bibel. Was es damit auf sich hat, was an ihnen historisch sein könnte, zeigt Wolf Gehard in seinem Vortrag im Detail auf. Wenn Sie der Bibel ohnehin nicht über den Weg trauen, hier erhalten Sie gut Argumente.

Wolf Gebhard ist promovierter Theologie und nicht der erste, der dennoch (oder deswegen) Atheist ist.

Freitag,13. Dezember 2019, 19:00 Uhr
Wolf Gebhard: Weihnachtsgeschichten – Fake News von Anfang an
Club VoltaireKleine Hochstraße 5, 2. OG60313 Frankfurt
Eintritt frei

„EXIT – Warum wir weniger Religion brauchen“. Ein Podiumsgespräch

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten lädt die Romanfabrik Frankfurt zu einem spannenden Podiumsgespräch ein. Es geht um verschiedene Privilegien der Religionsgemeinschaften im deutschen Staat, um die Säkularität der Gesellschaft, um Brauch und Missbrauch (so auch um die Beschneidung von Knaben) im Namen der Religion.

Ausgangspunkt ist das von Helmut Ortner herausgegebene Buch „EXIT. Warum wir weniger Religion brauchen“. Der Band versammelt eine Reihe von Beiträgen bekannter Autoren. So die ehemalige Bundesministerin Ingrid Matthäus-Maier über „Staatskirche oder Rechtsstaat“, die Publizistin Constanze Kleis über „Fifty Shades of God“ und der als Religionskritiker vielfach in Erscheinung getretene Hamed Abdel-Samad mit einem Beitrag über den politischen Islam.

Auf dem Podium diskutieren Herausgeber Helmut Ortner und die Beiträger Jacqueline Neumann („Streit um Gott“) und Adrian Gillmann („Menschen zur Säkularität, zur Freiheit“).

Donnerstag, 12. Dezember 2019 / 20.00 Uhr Romanfabrik e.V.
Hanauer Landstraße 186, 60314 Frankfurt
(Straßenbahnhaltestelle Schwedlerstraße / Linie 11)

Eintritt: frei (um Anmeldung wird gebeten)
Kartenreservierung unter 069/49084828 oder per E-Mail an reservierung@romanfabrik.de

hr – Hessischer oder Heiliger Rundfunk? Vortrag mit Diskussion

Beim „Humanis-Tisch“ am 8. November geht es um das Thema Kirche und Medien, genauer gesagt, um den hr und sein inniges Verhältnis zu den Kirchen.

hr_oberellenbachRund 1900 religiöse Sendungen werden vom hr pro Jahr ausgestrahlt – offiziell. Tatsächlich verbreiten die Kirchen jedoch weitaus mehr Inhalte über ihren hessischen Haussender – mehr oder weniger gut getarnt als redaktionelle Berichterstattung. So kommt es regelmäßig zu Verstößen gegen das hr-Gesetz, das den Sender eigentlich zu redaktioneller Neutralität verpflichtet.

Im Vortrag werden Beispiele solcher Verstöße in Bild und Ton gezeigt. Dazu werden die Strukturen dargestellt, die diese Praxis ermöglichen, angefangen bei den Kirchenredakteuren, die nebenbei „undercover“ in den verschiedensten Rollen auftreten, bis hin zum Rundfunkrat, in dem diverse Mitglieder zwar nicht offiziell von der Kirche entsandt wurden, aber dennoch fleißig kirchliche Lobbyarbeit betreiben.

Freitag, 8. November 2019, 19:00 Uhr
Andreas Grimsehl: hr – Hessischer oder Heiliger Rundfunk?
Club VoltaireKleine Hochstraße 5, 2. OG60313 Frankfurt
Eintritt frei